Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Verwaltung online / Offenlagen / Bebauungsplan "Wohnbebauung im Umfeld der evangelischen Kirche Dirmingen" - öffentliche Auslegung / Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung Bebauungsplan "Wohnbebauung im Umfeld der evangelischen Kirche Dirmingen"

BEBAUUNGSPLAN „WOHNBEBAUUNG IM UMFELD DER EVANGELISCHEN KIRCHE DIRMINGEN“ IN DER GEMEINDE EPPELBORN, ORTSTEIL DIRMINGEN
BEKANNTMACHUNG DER ÖFFENTLICHEN AUSLEGUNG

Der Gemeinderat der Gemeinde Eppelborn hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2019 ge-mäß § 1 Abs. 3 und § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen, das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes „Wohnbebauung im Umfeld der evangelischen Kirche Dirmingen“ einzuleiten (s. Anlage Geltungsbereich). In seiner Sitzung am 12. Dezember 2019  hat der Gemeinderat den Entwurf des Bebauungsplanes „Wohnbebauung im Umfeld der evangelischen Kirche Dirmingen“, bestehend aus der Planzeichnung (Teil A) und dem Textteil (Teil B) sowie der Begründung, gebilligt und die öffentliche Auslegung beschlossen.
Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes verfolgt die Gemeinde Eppelborn folgende Ziele:
Im Eppelborner Ortsteil Dirmingen findet sich im Bereich der Straße „Am Render“ die Fläche des ehemaligen Kindergartens. Da die evangelische Kirche für die Fläche keinen Bedarf mehr hat, steht diese für eine Entwicklung des Innenbereiches zur Verfügung.
Die Fläche bietet Platz für die Errichtung von insgesamt drei Wohngebäuden / Mehrfamilien-häusern. Hierbei ist auch die Schaffung von Wohnangeboten für ältere Menschen denkbar. Das bestehende Gebäude des ehemaligen Kindergartens müsste im Rahmen eines Bauvor-habens abgerissen werden. Der Rückbau ist erst mittelfristig vorgesehen, da das Gebäude derzeit noch bewohnt wird und zudem Standort des örtlichen Jugendzentrums ist.
Bei dem Plangebiet handelt es sich um das Grundstück des ehemaligen Kindergartens sowie die beiden westlich und nördlich angrenzenden unbebauten Grundstücke an der Straße „Am Render“. Das Plangebiet liegt inmitten der bebauten Ortslage von Dirmingen, sodass der Be-stand sinnvoll nachverdichtet wird. Die unmittelbare Umgebung der Straße „Am Render“ ist ebenfalls durch Wohnnutzungen geprägt.
Aufgrund der unmittelbar angrenzenden evangelischen Kirche, welche unter Denkmalschutz steht und positiv ortsbildprägend ist, wird hinsichtlich der Kubatur und Höhenentwicklung der geplanten Wohngebäude auf deren Erscheinungsbild Rücksicht genommen.
Die Erschließung der Fläche ist über die angrenzende Straße „Am Render“ gewährleistet. Die erforderlichen Stellplätze können vollständig auf den Grundstücken organisiert werden. Durch die Planung wird der bestehende Fußweg, welcher den nördlichen Siedlungsbereich mit der Ortsmitte von Dirmingen verbindet, gesichert.
Das Plangebiet liegt mit Ausnahme der nördlichen Fläche im Geltungsbereich des Bebau-ungsplanes „Ortsmitte Dirmingen“ aus dem Jahr 2005. Dieser setzt die betroffenen Flächen als Gemeinbedarfsflächen mit der Zweckbestimmung „Kindergarten“ fest. Das Vorhaben ist danach nicht realisierungsfähig. Zur Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Zulässigkeit der Planung bedarf es daher der Aufstellung eines Bebauungsplanes.
Der Bebauungsplan „Wohnbebauung im Umfeld der evangelischen Kirche Dirmingen“ ersetzt in seinem Geltungsbereich den rechtskräftigen Bebauungsplan „Ortsmitte Dirmingen“ aus dem Jahr 2005.
Die genauen Grenzen des Geltungsbereiches des Bebauungsplanes sind dem beigefügten Lageplan zu entnehmen. Er umfasst eine Fläche von ca. 3.150 m2.
Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren gem. § 13a i.V.m. § 13 BauGB aufge-stellt.
Der Flächennutzungsplan der Gemeinde Eppelborn stellt die Fläche teils als Gemeinbedarfs-fläche mit der Zweckbestimmung „Kindergarten“ sowie teils als Wohnbaufläche dar. Das Entwicklungsgebot gem. § 8 Abs. 2 BauGB ist somit nicht vollständig erfüllt. Der Flächennut-zungsplan wird gem. § 13a Abs. 2 Nr. 2 BauGB im Wege der Berichtigung angepasst.
Gemäß §§ 13a, 13 BauGB und 3 Abs. 2 BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 03. November 2017 (BGBI. I S. 3634), unter Berücksichtigung der aktuell gültigen Änderun-gen, wird hiermit öffentlich bekannt gemacht, dass der Entwurf des Bebauungsplanes, beste-hend aus der Planzeichnung (Teil A) und dem Textteil (Teil B) sowie der Begründung, in der Zeit
vom 20. Januar 2020 bis einschließlich 20. Februar 2020
während der Dienststunden (Mo.-Do. 8.00-12.00 Uhr und 14.00-15.30 Uhr; Di. zusätzlich von 15.30 -18.00 Uhr; Fr. 8.00-12.00 Uhr) im Rathaus Eppelborn, Bauamt, Zimmer 211, zu je-dermanns Einsicht öffentlich ausliegt.
Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB und die nach § 3 Abs. 2 Satz 1 BauGB auszulegenden Unterlagen sind zusätzlich über das Internetportal der Gemeinde Eppelborn (www.eppelborn.de) und über das zentrale Internetportal des Landes (https://www.uvp-verbund.de/kartendienste) elektronisch abrufbar.
Während der Auslegungsfrist können von jedermann Stellungnahmen schriftlich, zur Nieder-schrift oder elektronisch per Mail an die E-Mail-Adresse gemeinde@eppelborn.de vorge-bracht werden. Nicht fristgerecht vorgebrachte Stellungnahmen können bei der Beschluss-fassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben.
Das Verfahren zur Aufstellung des Bebauungsplans erfüllt die Vorgaben, um gemäß § 13a BauGB - Bebauungspläne der Innenentwicklung – i.V.m. § 13 BauGB im beschleunigten Ver-fahren durchgeführt zu werden. Es wird darauf hingewiesen, dass gem. § 13 Abs. 3 BauGB von einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2 a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, der zusammenfassenden Erklärung nach § 10a Abs. 1 BauGB und gem. § 13 Abs. 2 BauGB und § 13a Abs. 3 BauGB von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung nach §§ 3 Abs. 1 und 4 Abs. 1 BauGB abgesehen wird.

Eppelborn, 10. Januar 2020    
Der Bürgermeister


Dr. Andreas Feld

 
Plangeltungsbereich des Bebauungsplanes „Wohnbebauung im Umfeld der evangelischen Kirche Dirmingen“

zur Begründung (pdf)

zum Plan (pdf)