Suche
Close this search box.

Der Zweckverband Natura Ill-Theel informiert

Anlässlich der verheerenden Personen- und Sachschäden, welche aktuell durch Starkregen- und Hochwasserereignisse in anderen Bundesländern angerichtet wurden, möchten wir nochmals auf grundlegende Verhaltensregeln als Anrainer von Fließgewässern hinweisen.

Die Serie wurde bereits 2016 nach den damaligen Überschwemmungen (v.a. in der Gemeinde Eppelborn) in den Amtsblättern und auf unserer Homepage veröffentlicht, die Thematik ist aber leider aktueller denn je.

 

Die Gewässeranlieger können einiges dafür tun, um die Auswirkungen und Schäden durch solche außergewöhnliche Wetterereignisse möglichst gering zu halten oder sogar zu vermeiden.

 

Zudem sind die im Anschluss genannten Vorgaben im Saarländischen Wassergesetz rechtlich geregelt. Bei Verstößen gegen eine der hier genannten Vorgaben, drohen empfindliche Bußgelder (wenn keine erforderliche Genehmigung eingeholt wurde)! Zuständig ist hier die Wasserbehörde, wir als Zweckverband wollen vorab nochmals informieren.

 

Kompost- und Holzlagerung

Komposthaufen, Holzlager und Strohballen gehören nicht ans Gewässer! Ablagerungen zu nah am Gewässer können bei Hochwasser abgeschwemmt werden und sich flussabwärts an Engstellen (z.B. Rohrdurchlässe, Einläufe, Brücken) verkeilen. Das Wasser kann dort nicht mehr abfließen, tritt über die Ufer und führt zu Überschwemmungen. Es entstehen Schäden durch Hochwasser. Außerdem können aus Ablagerungen (z. B. Rasenschnitt) Sickerwässer austreten, die zu erhöhtem Nährstoffeintrag ins Gewässer führen (Algenwachstum). Letztlich wächst unter Rasenschnitt an der Uferböschung keine Vegetation, so dass das Erdreich nicht durchwurzelt ist und bei Starkregen oder Hochwasser leicht abbricht.

 

Ausreichend Abstand zum Gewässer, mindestens 5 m (besser mehr)

Keine Ablagerungen am Ufer und an Böschungen

Ufergestaltung

Ein naturnahes Ufer dient nicht nur der Natur, sondern schützt auch ihr Grundstück und das Ihrer Nachbarn vor Hochwasser!

 

Bitte beachten Sie:

Wurzeln standortgerechter, heimischer Gehölze sichern das Ufer

Keine Befestigung der Ufer mit Mauern, Treppen oder sonstigen Materialien, wie z.B. Betonplatten, Bauschutt, Bretter o.ä.

Keine Uferverbau oder nur im Ausnahmefall und mit Genehmigung der zuständigen Wasserbehörde.

Abfall

Abfall gehört nicht ans Gewässer, sondern muss an den dafür vorgesehenen Stellen (z. B. Wertstoffhöfe und Grünschnittabgabestellen) entsorgt werden.

Kurzzeitige Lagerung von anfallendem Abfall nur in ausreichendem Abstand (mind. 5 m, besser mehr) zum Gewässer (Hochwassergefahr und Eintrag von Schadstoffen ins Gewässer).

Grünschnitt gehört in den Kompost (Grasabfälle) oder in Grünschnittsammelstellen (Holzschnittgut).

Keine Entsorgung von Bauschutt, Holz, Grünschnitt, Abwässern, Hausmüll und anderen Abfällen  (z. B. Sondermüll, Reifen, Farbreste, Spritzmittelrückständen, etc.) in oder am Gewässer.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner