Eine Weihnachtsgeschichte zum Anfassen – Lebendige Krippe in Macherbach

Die Freunde des Kapellenvereines Macherbach hatten nach zwei Jahren Pause am 2. Weihnachtstag wieder eingeladen, die “Lebendige Krippe“ an der idyllisch gelegenen St. Josefs-Kapelle in Macherbach zu besuchen. Bei Glühwein und Gebäck konnten die Besucher die „Weihnachtsgeschichte zum Anfassen“ erleben. Die Freunde des Kapellenvereins hatten sich wieder einmal allergrößte Mühe gegeben, die Umgebung an der Kapelle und an der Krippe würdevoll herzurichten.

In der Zeit von 14 bis 18 Uhr wurde die Weihnachtsgeschichte zur Geburt des Christuskindes dargestellt. Im naturnahen, offenen Stall warteten Maria und Josef, nebst Esel auf die Menschen, die das Christuskind sehen wollten. Einige Hirten hüteten die Schafe, die sich um die Krippe herum scharten. Ein großes, prasselndes Lagerfeuer lud Groß und Klein ein, sich zu wärmen. Für die kleinen Besucher hatten die Hirten ein Stockbrot vorbereitet, welches die Kinder selbst oder mit Hilfe Ihrer Begleiter über dem Feuer backen könnten. Zu jeder vollen Stunde läuten die Glocken der St. Josefs-Kapelle und ein Hirte las die Weihnachtsgeschichte vor. Die Darbietungen des Musikvereines Bubach-Calmesweiler rundete die “Lebendige Krippe“ musikalisch ab.

Bürgermeister Andreas Feld und die Ortsvorsteher Jürgen Nürnberger und Sebastian Michel dankten den Freunden des Kapellenvereins Macherbach und allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

 

veröffentlicht am 6.2.2023