Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Leben & Wohnen / Umwelt und Natur / GEKO / GEKO - Gemeindeentwicklungskonzept

GEKO - Gemeindeentwicklungskonzept

 GEKO Eppelborn.JPGDer Ausschuss für Bauen, Wohnen, Umwelt hat in seiner Sitzung vom 26.10.2010 die Erstellung eines sogenannten Gemeindeentwicklungskonzepts - kurz GEKO - für die Gemeinde Eppelborn beschlossen und die Firma ARGUS concept GmbH (F) aus Saarbrücken mit der Ausführung beauftragt. Das Projekt, das im Juni 2012 abgeschlossen wurde, wurde vom Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr sowie dem Ministerium für Inneres und Europaangelegenheiten finanziell gefördert.

 

Wohin soll die Entwicklung in der Gemeinde Eppelborn in den nächsten Jahren gehen?

Das ist die zentrale Frage, auf die das GEKO eine Antwort geben soll. Unter ganzheitlicher Betrachtung, d. h. unter Berücksichtigung aller für die Gemeinde wichtigen Punkte wird das GEKO Pläne entwickeln, wie künftig u. a. mit folgenden Problemen umgegangen werden soll:

  • Anpassung an den demografischen Wandel: Wie reagieren wir auf die sinkende Einwohnerzahl und den steigenden Altersdurchschnitt?
  • Verhinderung nicht mehr bedarfsgerechter Investitionen: Was brauchen wir künftig noch? Worauf können oder sollten wir verzichten?
  • Optimierung des Einsatzes von Ressourcen: Wie können wir die weniger werdenden finanziellen Mittel am besten nutzen?
  • Förderung von Synergieeffekten zwischen den Gemeinden: Zusammen sind wir stark - in welchen Bereichen können wir wie mit unseren Nachbarn zum Vorteil aller zusammen arbeiten?

Zwingende Voraussetzung für eine erfolgreiche Planung ist einerseits die Einbindung und andererseits die Mitarbeit aller am Prozess der Kommunalentwicklung beteiligten Personen und Institutionen (z. B. alle interessierte Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Kirchen, Schulen, Politik, Handel und Gewerbe, ...).

Bei der Erstellung dieses GEKO war es daher enorm wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Wünsche, aber auch ihre Zukunftsbefürchtungen einbrachten.

 

Wie wurde das GEKO erstellt?

Auftakt

  • In der ersten Phase wurden alle vorhandenen Daten und Analysen gesichtet und bewertet sowie wichtige bisher noch fehlende Daten eingeholt.
  • In der Infoveranstaltung am 23.02.2011 wurden alle Interessierten über Inhalt und Ablauf des GEKO informiert. Der Abend war mit rund 130 Bürgerinnen und Bürgern sehr gut besucht, was zeigt, wie groß das Interesse an diesem Thema ist.  Hier finden Sie die finden Sie die Präsentation des Büros ARGUS concept GmbH.
  • Das erste Arbeitstreffen hat am 15. März 2011 stattgefunden, und zwar zum Thema "Städtebau und Wohnen". An dieser Stelle finden Sie das Protokoll zum 1. Arbeitstreffen.
  • Das zweite Arbeitstreffen befasste sich am 12. April  2011 mit dem Thema "Soziale und bildungsbezogene Infrarstruktur". An dieser Stelle finden Sie das Protokoll zum 2. Arbeitstreffen.
  • Das dritte Arbeitstreffen hat am 05. Mai 2011 zum Thema "lokale Wirtschaft und Nahversorgung" stattgefunden. An dieser Stelle finden Sie das Protokoll zum 3. Arbeitstreffen.
  • Das vierte und letzte Arbeitstreffen fand am Mittwoch, den 25. Mai 2011 zum Thema "technische Infrarstruktur, Verkehr & Umwelt" im Rathaus statt.

  • Die Umfrage im Rahmen des GEKO ("Sagen Sie uns die Meinung") wurde zum 23. Juni 2011 abgeschlossen. Dabei konnte der in den Eppelborner Nachrichten mehrfach veröffentlichte Fragebogen per Post oder als Online-Fragebogen per Mail jeweils anonym eingesendet werden.

  • Die Ergebnisse der Arbeitstreffen sowie die Inhalte der Fragebögen wurden während der zweiten Jahreshälfte 2011 von ARGUS concept GmbH ausgewertet und zusammen mit aktualisierten Daten in den Entwurf des GEKO-Berichts eingearbeitet. Dieser wurde im März 2012 den kommunalen Gremien zur Stellungnahme vorgelegt und am 10. Mai 2012 vom Gemeinderat beschlossen.
  • Im Rahmen eines Infoabends am 21. Juni 2012 wurden die Ergebnisse des GEKO im großen Sitzungssaal des Rathauses abschließend der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Und so geht es weiter:

Der Gemeinderat wird auf Grundlage des GEKO beraten und beschließen, welche Maßnahmen in den kommenden Jahren umgesetzt werden. Das GEKO selbst ist kein starres, sondern ein dynamisches Planungsinstrument, das im Laufe der Zeit an die sich ändernden Rahmenbedingungen angepasst werden muss.

Bei Fragen zum GEKO:  Tel. 06881-969-257 oder per E-Mail .

Allgemeine Informationen über GEKOs finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Umwelt, Energie und Verkehr (F) .