Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2013 / I. Quartal / 13. KW / Buchen und Eichen auf und neben dem Waldspielplatz Habach müssen gefällt werden

Buchen und Eichen auf und neben dem Waldspielplatz Habach müssen gefällt werden

copy2_of_copy_of__HaWaldspielplatz13030601.JPGDer Waldspielplatz Habach ist aufgrund seiner attraktiven Lage und Gestaltung ein sehr beliebter Treffpunkt besonders für die jüngsten Einwohner und Gäste des Gemeindebezirks Habach. Durch den Baumbestand ist es hier selbst an heißen Tagen angenehm zu verweilen. Die Gemeinde Eppelborn bemüht sich schon seit vielen Jahren, die meist alten Buchen und auch einige Eichen zu erhalten, indem mit vergleichsweise großem Aufwand regelmäßig das Totholz aus den Kronen entfernt wird. Solche Bäume, die zwingend gefällt werden mussten bzw. die dem letzten Sturm zum Opfer gefallen sind, wurden regelmäßig durch Neuanpflanzungen ersetzt.

Bei der jüngsten Baumkontrolle, die im November 2012 stattgefunden hat, kamen die Sachverständigen leider zu wenig erfreulichen Ergebnissen: eine Eiche an der Zufahrt zum Sportplatz ist zwischenzeitig durch Wurzel- und Stammfäule und erheblichen Totholzanteil in den Kronen so stark geschädigt, dass die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer künftig nicht mehr gegeben ist. Darüber hinaus sind leider auch die wenigen verbliebenen größeren Rotbuchen derart mit Totholz durchsetzt, dass das Risiko für spielende Kleinkinder, von einem herunterfallenden Ast verletzt zu werden, zu hoch ist. Aus diesem Grund wurde nach einem gemeinsamen Ortstermin mit Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset, dem Ortsvorsteher von Habach Peter Dörr und weiteren Mitgliedern des Ortsrats sowie der Gemeindeverwaltung beschlossen, die verbliebenen Bäume im dortigen Bereich weitestgehend zu fällen. Andernfalls hätte der Spielplatz in Hinblick auf die Sicherheit der Kinder nicht mehr genutzt werden können.

Damit der Waldspielplatz auch weiterhin zu Recht diesen Namen trägt sollen die durch die Fällung entstandenen Lücken wie auch schon nach Fällarbeiten in den letzen Jahren kurzfristig mit neuen, standortangepassten Laubbäumen geschlossen werden. So bedauerlich der Verlust der alten Bäume auch ist – auf einem Spielplatz geht die Sicherheit der Kinder immer vor.