Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2014 / Februar / Kommunales Gesamtkonzept für Bildung und Betreuung

Kommunales Gesamtkonzept für Bildung und Betreuung

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Kita Bubach-CalmesweilerWir brauchen in unserem Land, in unserer Kommune ein neues ganzheitliches Bildungsverständnis vom Kindergarten bis zum schulischen Abschluss. Diese Bildungsinitiative muss von uns als Kommune ausgehen. Ausgaben für Bildung und Betreuung sind die wichtigsten Zukunftsinvestitionen unserer Kommune. Die lokale Bildungspolitik wird ein Schwerpunkt der Arbeit des neuen Gemeinderates werden.

 Wir brauchen neue Formen der Zusammenarbeit zwischen unseren Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, d.h. zwischen unseren Kitas, Schulen und freiwilligen Ganztagsschulen. Bestehende freiwillige Kooperationen zwischen Vereinen und Schulen oder auch Kitas sind sehr wertvoll und werden von unserer Kommune unterstützt und  pädagogisch weiterentwickelt. So gibt es im musischen und auch im sportlichen Bereich derzeit sinnvolle Kooperationen zwischen unseren Grundschulen, Kitas und unseren örtlichen Vereinen.  Ein so geschaffenes Bildungsnetzwerk ist nachhaltig und verbessert die Bildungschancen unserer Kinder.

Mein Ziel zusammen mit dem neuen Gemeinderat ist die Aufstellung eines kommunalen Zukunftskonzepts für Bildung und Betreuung; dabei sollten alle Akteure - Gemeinderäte, Kita-Vertreter, Grundschulvertreter bis hin zu kirchlichen Vertretern und Elternvertretern, Mitwirkende der Schulsozialarbeit und Vereinsvertreter – in Form einer Projektgruppe zusammenarbeiten um eine Bedarfs- und Entwicklungsplanung aller Kinderbetreuungseinrichtungen und Grundschulen unserer Kommune zu erstellen. Die Bildungs- und Betreuungseinrichtungen in unserer Gemeinde müssen stärker als bisher organisatorisch und inhaltlich aufeinander abgestimmt werden, sowohl in Bezug  auf Öffnungszeiten und Bildungsprogramme als auch hinsichtlich möglicher Formen der  Zusammenarbeit. Wir alle tragen eine gemeinsame Verantwortung für das Wohl unserer Kinder und Jugendlichen. Rückgehende Geburtenraten werden sich zukünftig entscheidend auf die Bildungsinfrastruktur unserer Kommune  auswirken. Wie die zukünftige Bildungslandschaft aussehen wird kann eine Kommune nicht alleine entscheiden, sondern unter Einbeziehung möglichst vieler in der Verantwortung stehender Entscheidungsträger.

 

Krippen- und Kitafinanzierung des Landes noch unklar

Besuch aus FranceAb 1. August 2013 gilt der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Laut unseren Berechnungen fehlen in unserer Gemeinde noch 20 Plätze. Unsere Kita-Planungen für Dirmingen liegen derzeit wegen fehlender Finanzierungszusagen des Landes auf Eis.

Der Bund hat dem Saarland 23,2 Millionen Euro an Finanzhilfen gewährt. Diese Mittel waren bereits im Jahr 2011 aufgebraucht. Ab dem 1. Juli 2013 läuft ein neues Investitionsprogramm des Bundes, aus dem das Saarland weitere sechs Millionen Euro erhält; leider haben sich aufgrund der angespannten Finanzsituation des Landes die Finanzierungsbedingungen zum weiteren Ausbau und zur Sanierung von Kitas im Saarland zu Ungunsten der Kommunen verändert; bisher erhielt eine Kommune etwa 30 % an Investitionskostenzuschuss, wie es zukünftig aussehen wird, ist noch unklar und wird sich erst im Laufe der nächsten Monate entscheiden.

 

Unsere kommunale Kindertagesstätte Wirbelwind Bubach-Calmesweiler 

Bonjour les amis – Gemeinsames Schokoladengießen mit Familie Resch

Die Vorschulkinder der Kita Wirbelwind lernten diese Woche ihre Austauschpartner der Ecole Maternelle aus Freyming-Merlebach kennen. Es handelt sich  hierbei um  eine vorbildhafte deutsch-französische Freundschaft, die seit 9 Jahren besteht. Nach einem gemeinsamen Frühstück, an dem auch ich teilnehmen durfte, gab es dann ein ganz besonderes Programm. Die gesamte Familie von Café Resch aus Eppelborn war anwesend, um gemeinsam mit allen Kindern köstliche Schokotafeln herzustellen; dies war ein spannendes Erlebnis für alle Kinder, die Schokolade nur aus Supermärkten kannten. Nach einem großartigen gemeinsamen Spielprogramm am Nachmittag hieß es dann um 15.30 Uhr Abschied nehmen von Eppelborn. Eine tolle Veranstaltung.

 

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende

und einen guten Start in die Hauptfaschingswoche

 

Ihre Bürgermeisterin

 

Birgit Müller-Closset