Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2015 / 34-kw / Besuch aus unserer Partnerstadt Realmonte

Besuch aus unserer Partnerstadt Realmonte

Heute wächst Europa auf allen gesellschaftlichen Ebenen mehr und mehr zusammen. Die Probleme unserer Zeit sind eine Herausforderung, der wir nur gemeinsam begegnen können. Um mit anderen Europäern effektiv zusammenzuarbeiten, ist es wichtig, unsere Nachbarn besser kennenzulernen. Daher hat die Gemeinde Eppelborn im Juni 2013 beschlossen, eine Städtepartnerschaft mit dem sizilianischen Realmonte einzugehen. Im Rahmen dieser Partnerschaft besuchte vom 12. bis 19. August eine kleine Delegation Realmontes um Pierro Puccio die Gemeinde Eppelborn. Am 14. August empfing der Erste Beigeordnete des Landkreises Neunkirchen, Karlheinz Müller, der die Geschäfte des Landkreises bis zur Neuwahl des Landrates am 8. November führt, die Gäste aus Realmonte/Sizilien und Eppelborn im historischen Sitzungssaal in Ottweiler.

Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset zeigte der sizilianischen Gruppe während ihres Aufenthaltes in Eppelborn die wunderschönen kulturellen und landschaftlichen Seiten des Saarlandes. Die Gruppe besuchte die SR 3 Sommeralm in Landsweiler-Reden. Zwei Tage später standen die Museen und Kirchen in Saarbrücken auf dem Programm. Den Abend verbrachte die Delegation im Naherholungsgebiet Finkenrech, in dem sie zuvor noch eine geführte Wanderung unternahmen. Um am regen kulturellen Leben der Eppelborner Bürger teilzunehmen, besuchten unsere Gäste die Italienische Nacht. Sie fühlen sich dort herzlich empfangen und genossen zusammen mit ihren saarländischen Freunden einen Abend, der Erinnerungen an die Heimat weckte. Am nächsten Tag bestaunten sie, was am Tag der Jugend für die Jüngeren in der Gemeinde geboten wurde. Birgit Müller-Closset drückte ihre Freude darüber aus, dass der Austausch mit der sizilianischen Gemeinde mittlerweile in so zahlreichen Bereichen des Lebens gewachsen sei. Bei Erwachsenen und Jugendlichen habe die Städtepartnerschaft zu vielen freundschaftlichen Begegnungen geführt und somit das gegenseitige Verständnis gefördert. Was fehlt, ist noch ein Partnerschaftsverein in Eppelborn, den Herrn Giacomo Santalucia versprach, ins Leben zu rufen.

Realmonte1  Realmonte4