Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2016 / 50-KW / Wiesbach, im Advent: Seniorennachmittag in der Wiesbachhalle

Wiesbach, im Advent:

Seniorennachmittag in der Wiesbachhalle

 

Die Wiesbachhalle war am zweiten Advent schön geschmückt, als der Ortsrat Wiesbach zum Mehrgenerationennachmittag eingeladen hatte. Über 100 Senioren wurde ein tolles Programm geboten. Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset und ihr Ehemann, Peter Closset, waren sehr gerne gekommen.

Der neue Ortsvorsteher von Wiesbach, Stefan Löw, stellte sich den Gästen vor. Gemeinsam mit dem neuen stellvertretenden Ortsvorsteher, Dietmar Junker, wurde Stefan Löw in der Ortsratssitzung vom 25.11.2016 gewählt. Der gebürtige Wiesbacher Löw ist 54 Jahre alt, verheiratet und Vater einer Tochter. Er ist selbstständig und hat ein Versicherungsbüro in Wiesbach. Der herzliche Dank des neuen Ortsvorstehers geht an dessen Vorgänger, Klaus Herold, der hervorragende Arbeit für die Menschen in Wiesbach geleistet hat. Löw brachte seinen Wunsch zum Ausdruck, dass es Klaus Herold bald wieder besser geht. Der neue Ehrenbeamte möchte ein Ansprechpartner für alle in Wiesbach sein. Ebenso herzlich dankte Stefan Löw dem bisherigen stellvertretenden Ortsvorsteher Peter Stein, für dessen uneigennütziges Engagement zugunsten der Wiesbacherinnen und Wiesbacher. Der neue stellvertretende Ortsvorsteher, Dietmar Junker wohnt in Wiesbach, ist verheiratet und hat keine Kinder. Der 45-Jährige möchte sich für Wiesbach einsetzen und für die Einwohner da sein. Birgit Müller-Closset wünscht beiden viel Erfolg bei ihrer Tätigkeit und bedankt sich für deren Bereitschaft, die Zukunft von Wiesbach mitzugestalten.

An diesem Abend wurde Einiges geboten: Pfarrer Johannes Schuligen sprach einen Segen aus. Stefan Löw bedankte sich herzlich bei dem kirchlichen Würdenträger, der trotz seines engen Dienstplanes den Seniorennachmittag besucht hatte. Der Musikverein „Harmonie“ Wiesbach brachte gemeinsam mit ihrem Dirigenten Carlo Welker zahlreiche schöne Weihnachtslieder auf die Bühne. Die Theatergruppe der KFD, geleitet von Maria Lehnert, hatte ein Theaterstück mitgebracht. Ein Zauberstab, der die Menschen erstarren läst, sorgte für allerlei lustige Verwicklungen. Ursula Hoffmann erzählte zwei Geschichten zum Schmunzeln und nachdenken. Die Zwei ältesten Gäste wurden besonders gewürdigt. Rudolf Dörr ist bereits 91 Jahre alt. Die 90-jährige Sabine Cornelius freute sich genauso darüber, dass sie geehrt wurde.

Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset bedankt sich bei allen, die dieses abwechslungsreiche Programm ermöglicht haben. Das Engagement so vieler Menschen beim Mehrgenerationennachmittag ist Ausdruck einer lebendigen Vereinslandschaft in einem regen Ortsteil.