Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2017 / KW 19 / Beschwingt in den Frühling: Tolles Konzert des Instrumentalvereins Eppelborn macht seinem Namen alle Ehre

Beschwingt in den Frühling: Tolles Konzert des Instrumentalvereins Eppelborn macht seinem Namen alle Ehre

 

Zum 06. Mai hatte der Instrumentalverein Eppelborn (IVE) um seinen Vorsitzenden Jürgen Ewen zu seinem beliebten Frühlingskonzert  eingeladen. Unter dem Motto „Beschwingt in den Frühling“ präsentierte der IVE beschwingte Melodien, die in die Beine gingen.

Zunächst bewies das Jugendorchester um seinen Dirigenten Florian Geibel sein Können. Mit „Stir it up“, einem der beliebtesten Stücke des berühmten Künstlers Bob Marley, kam der Sommer früher nach Eppelborn. Die Version der australischen Band „The Black Sorrows“, war nicht nur in den 90-ern ein Hit, sondern auch am vergangenen Samstag im big Eppel. „See you Later, Alligator“ vermittelte das positive Lebensgefühl der Südstaaten-Stadt New Orleans. Das Stück „Tequila“ zauberte dank des hohen Niveaus des Jugendorchesters Latino-Rhythmen auf die Bühne. Alle drei Werke arrangierte Florian Geibel und stellte damit einmal mehr sein Talent unter Beweis. Die begeisterten Zuschauer honorierten dies mit der Forderung nach einer Zugabe.

Danach feierte das Große Orchester eine Premiere. Zum ersten Mal leitete der Steinbacher Jürgen Balzer den Klangkörper. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an den bisherigen Dirigenten Christoph Schorr für dessen ausgezeichnete langjährige Arbeit. Den Auftakt machte die Ouvertüre „Pertusia“ von Mariano Bartolucci.  Dieses Stück kam beim Publikum sehr gut an. Mit dem Marsch „Grüße aus Steinbach“ von Hans-Gerd Klesen stellte Dirigent Jürgen Balzer seinen Heimatort musikalisch vor. „My Fair Lady“ aus dem gleichnamigen Musical rief das Blumenmädchen Eliza Dolittle vors innere Auge, das bei Professor Higgins die gehobene Sprache lernt. Mit dem „Wild-Cat-Blues“ von Fats Walter zeigte Solist Markus Lesmeister, wie perfekt er die Klarinette beherrscht. Das Medley „Moment for Morricone“ entführte  in die Welt der beliebten Italo-Western. Die Filmmusik versetzte unter anderem in die Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“ sowie „Zwei glorreiche Halunken“ hinein. Für ihr langjähriges, kürzlich verstorbenes Mitglied Edmund Bund spielten die Musiker das Werk „Böhmische Liebe“. Das Gesangsduo Nadine Willms und Stefan Schwinn wurde für seinen gelungenen Einstand mit stehenden Ovationen belohnt. Als erfolgreichster Bandleader dürfte James Last noch vielen bekannt sein. Dessen Musik lud die Menschen zum Mitmachen ein und verbreitete gute Laune. Weiter ging es mit dem „Hoch Heidecksburg“- Konzertmarsch des Komponisten Rudolf Herzer, der weltweite Bekanntheit erlangte. Einige der schönsten Erfolge des Gitarristen Carlos Santana brachte der IVE in gewohnter Qualität auf die Bühne. Bei einem der Stücke verschmolz Solist Lukas Jochum förmlich mit seinem Saxophon und lies die Töne in den Herzen der Zuhörer widerhallen. Das sehr anspruchsvolle Volkslieder-Potpourri „Jetzt kommen die lustigen Tage“ verdeutlichte erneut das hohe Niveau, durch das sich die Musiker des IVE auszeichnen. Nach solch einem fantastischen Konzert wünschte sich das Publikum natürlich Zugaben. Bei „auf der Vogelwiese“ brillierte Schlagzeuger Dieter Meiser mit seiner Stimme. Beim beliebten Steigerlied hielt es das Publikum dann nicht mehr auf den Sitzen.

Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset reihte sich in die lange Reihe begeisterter Zuschauer ein, die dem IVE zu diesem fantastischen Konzert gratulierten. Der Instrumentaleren Eppelborn versteht es immer wieder aufs Neue, das Publikum mitzureißen und tolle Konzerte auf die Beine zu stellen.