Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2017 / KW 21 / FV Eppelborn erringt phänomenalen Sieg gegen den VfL Primstal

FV Eppelborn erringt phänomenalen Sieg gegen den VfL Primstal

 

Der Fußballverein Eppelborn begegnete dem VfL Primstal am vergangenen Samstag im Alleswaldstadion. Mehr als 500 Mitglieder und Fans der Eppelborner Mannschaft waren extra mit dem Bus angereist, um ihre Jungs zu unterstützen. Über 2500 Zuschauer, darunter auch der Eppelborner Richter am Bundesverfassungsgericht und ehemalige Ministerpräsident, Peter Müller, sahen ein spannendes Spiel. Nach einer dramatischen Partie hatte der Zweitplatzierte der Tabelle, der FV Eppelborn, ein tolles Ergebnis gegen den Erstplatzierten Primstal erreicht. Dank des 2:0 Siegs wurde der FV Eppelborn um seinen Vorsitzenden Günter Schmitt Meister in der Saarland-Karlsberg-Liga und stieg damit in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland auf. Damit hat unsere Gemeinde etwas Bewundernswertes erreicht: Mit dem FV Eppelborn und dem FC Hertha Wiesbach sind jetzt zwei Mannschaften in der Oberliga Rheinland-Pfalz/ Saarland vertreten.

Nach dem Spiel wurde der Sieg im Vereinsheim gebührend mit Spielern, Fans und dem Club der Freunde des FVE bis in die Morgenstunden gefeiert. Der Erste Beigeordnete der Gemeinde Eppelborn, Berthold Schmitt, gratuliert in Vertretung der Bürgermeisterin, Birgit Müller-Closset, der Mannschaft um deren Trainer Jan Berger und Jörg Backes, sowie allen, die diesen tollen Erfolg möglich gemacht haben. Ein herzlicher Dank geht an alle Unterstützer und Sponsoren. Diese Leistung war nur durch gemeinsame Anstrengung möglich. Der Aufstieg in die Oberliga stellt sich als Herausforderung dar, die der FV Eppelborn gerne annimmt. Die Sanierung und Erweiterung des Sportlerheims wurde bereits im Gemeinderat beschlossen. Die Mittel stehen im Haushalt 2017 zur Verfügung.

In der Gemeinde Eppelborn spielt das Vereinsleben eine große Rolle. In unseren Vereinen sind wir zu Hause.

 Bildquellen der Fotos 1 und 2: Berthold Schmitt

Bildquelle Foto 3: Rudolf Barth