Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2017 / KW 41 / Die Bürgermeisterin informiert: Entwicklungskonzepte für unsere kommunalen Hallen und Gebäude

Die Bürgermeisterin informiert:

 

Entwicklungskonzepte für unsere kommunalen Hallen und Gebäude

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

eine Gemeinde, in der es keine Sport- und Mehrzweckhallen mehr gibt, ist nicht vorstellbar. Ich sehe es als eine wichtige Aufgabe an, unsere kommunalen Einrichtungen kultur- und bewegungsfördernd zu gestalten. Sport und Kultur üben wichtige soziale Funktionen aus, etwa wenn ältere Menschen durch Präventionssport stärker integriert werden oder Menschen mit Behinderungen an Kulturereignissen teilnehmen können, weil eine Halle barrierefrei ist. Trotz Haushaltssanierung oder gerade deswegen sind neue und mutige Denkansätze gefragt. Sanierungsstaus sind in den meisten unserer öffentlichen Hallen und Sportstätten in den letzten Jahren aufgelaufen. Dank augenblicklich guter Förderangebote von Bund und EU sind wir, das heißt, Verwaltung und Gemeinderat, heute dennoch in der Lage, ein aussagekräftiges Immobilienkonzept für unsere Gemeinde aufzustellen und daraus ableitend wichtige zukunftsorientierte Investitionen durchzuführen.

Wirtschaftlich sinnvoll kann eine Entscheidung jedoch nur sein, wenn sie am tatsächlichen Bedarf und der Nutzungshäufigkeit orientiert ist und die Energieeffizienz gegeben ist. So gesehen sind wir dabei, alte Beleuchtungskörper gegen energiesparende LED Beleuchtung auszutauschen, marode Heizungen durch moderne regenerative Heizanlagen in unseren Hallen zu ersetzen. Unser Schwimmbad bleibt erhalten u.a. dank geplantem Blockheizkraftwerk (BHKW) und neuer Lüftungsanlage, was Energie einspart.

Auch die demografische Entwicklung, das heißt das Schrumpfen und die Alterung unserer Bevölkerung, darf nicht unberücksichtigt bleiben. Hier sollte es keine Tabus geben, denn die Zeit der goldenen Hähne und des Kirchturmdenkens ist vorbei. Die Kosten dürfen nicht davonlaufen. Wenn es sinnvoll erscheint, muss man sich (freiwillig) zusammenschließen oder zumindest Kooperationen bilden. Auch das spart Geld und betrifft alle Bereiche unserer Gemeinde, von Sportvereinen und Kulturvereinen angefangen bis hin zu Feuerwehren und Hilfsorganisationen.

 

Ich wünsche Ihnen ein sonniges Wochenende mit schönen Herbstspaziergängen.

 

Ihre Bürgermeisterin

Birgit Müller-Closset