Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2018 / KW 49 / Planung eines sicheren Radweges zwischen Lebach und Bubach

Die Bürgermeisterin informiert

Planung eines sicheren Radweges zwischen Lebach und Bubach

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich möchte gemeinsam mit Ihnen den Radverkehr in unserer Gemeinde nachhaltig nach vorne bringen. Das ist nicht immer einfach, weil die finanziellen Randbedingungen für Kommunen oft ein großes Hindernis darstellen, wenn man sinnvolle Fahrradwege anlegen möchte. Oft scheitert es am Geld, manchmal am Naturschutz. Da hilft es uns auch nicht, dass wir beim Stadtradeln stets vorne mitfahren und immer mehr Bürger/innen unserer Gemeinde dank E-Bike aufs Rad steigen. Fahrradfahren ohne sichere Fahrradwege ist einfach gefährlich in unserer Region. Nach Gesprächen mit dem Lebacher Bürgermeister Klauspeter Brill über die Möglichkeit der Anlegung von Radwegen in unserer Region entstand die Idee eines Radweges zwischen Lebach und Bubach. Mit vereinten Kräften unserer Verwaltungen im Zuge guter interkommunaler Zusammenarbeit hat sich daraus eine konkrete Planung ergeben. Mit dem Landesbetrieb für Straßenbau (LfS), der zuständigen Fachstelle für den Radverkehr im Saarland, haben wir dann konkret über das Vorhandensein einer Lücke im Radverkehrsnetz zwischen Eppelborn und Bubach entlang der B269 beraten. Ergebnis dieser intensiven Arbeit war die Bereitschaft des LfS zwischen der Lebacher Innenstadt und dem Ortseingang Eppelborn einen sicheren und attraktiven Alltagsradweg entlang der B269 zu errichten. Die Gesamtlänge beträgt 2,26 km. Die gemeinsame Planung und Entwicklung dieses Radweges ist uns ein außerordentlich wichtiges Anliegen. Radverkehr darf nicht an den kommunalen Grenzen aufhören, sondern muss die gesamte Region mit einschließen. Gemäß einer ersten Kostenschätzung belaufen sich die Gesamtkosten für den geplanten Radweg auf rund 950.000 EURO. Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) trägt die Kosten für alle Arbeiten einschließlich der Planungskosten. Diese sehr guten finanziellen Randbedingungen gilt es jetzt für Eppelborn und Lebach zu nutzen. Ein Fahrradwegenetz, das sich durch eine fahrradfreundliche Ill-Theel Region von Lebach bis Illingen erstrecken würde, wäre mein Wunschtraum. Viele Schüler/innen aus Eppelborn besuchen die weiterführenden Schulen in Lebach, viele Eppelborner pendeln mit dem Auto nach Lebach und umgekehrt. Ein sicherer Radweg wird dazu beitragen, dass der Individualverkehr mit dem Auto verringert, mehr Klimaneutralität und damit Lebensqualität entstehen wird. Unser Ausschuss  für Bauen, Wohnen und Umwelt hat diese Woche grünes Licht gegeben für den Bau dieses Fahrradweges, der fast zu 100% vom Bund finanziert wird. Mit dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz (LUA) und den Naturschutzverbänden stehen wir in Kontakt und hoffen, dass diese sinnvolle Radverkehrsplanung zum Bau eines sicheren Radweges zwischen Lebach und Bubach führen wird.

Packen wir es an.

Ich wünsche Ihnen  ein schönes adventliches Wochenende.

Ihre Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset