Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2019 / KW 08 / Lebensgefährlicher Vandalismus an Spielplätzen in Eppelborn, Humes und Bubach

Lebensgefährlicher Vandalismus an Spielplätzen in Eppelborn, Humes und Bubach

Seit zwei Monaten lockern unbekannte Täter immer wieder die Schraubenmuttern an den Spielgeräten oder führen Nägel in Kletterseile ein.



Gott sei Dank gab es noch keine Verletzten. Doch die Gefahr durch die Manipulation von Unbekannten an den Spielgeräten kann schlimm enden. Bauhof und Gemeindeverwaltung sind besorgt. Seit zwei Monaten sind auf einigen gemeindeeigenen Spielplätzen Vandalen zu Gange: an der Grundschule Eppelborn, in Humes „Zum Alten Sportplatz“ und in Bubach „St. Martinstraße“.

Die Frage nach dem Warum kann keiner beantworten. Doch die Gefahr, die sich dadurch ergibt, ist immens.
Während der Kontrolle der gemeindeeigenen Spielplätze stellte sich heraus, dass bei drei Spielplätzen Spielgeräte manipuliert wurden. Die Täter lockerten mit Hilfe eines Werkzeugs die Schrauben eines Spielgeräts in Bubach. Diese wurden dabei bis zur letzten Umdrehung gelockert. Sobald ein Kind das Gerät bespielt, besteht die Gefahr eines Absturzes. Im Gemeindebezirk Humes wurde ein Nagel an einer fast nicht zu erkennenden Stelle in ein Kletterseil aus Stahllitzen getrieben, womit eine Gefahr von schweren Stich- und Rissverletzungen bestand. In Eppelborn wurde eine Schraube aus einer Konstruktion komplett entfernt.


Die Mitarbeiter des Baubetriebshofes kontrollieren regelmäßig die Einrichtungen, das ist zum einen gesetzlich vorgeschrieben, und zum anderen derzeit eine gute Sicherheitskontrolle. Dennoch sollten Eltern bei der Benutzung der Geräte achtsam sein.


Die Gemeinde hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, sollte diese bitte unter 110 bei der Polizei oder bei der Gemeindeverwaltung unter der Nummer 06881-9690 melden.

08_UeberpruefungSpielgeraete_Bild1 (Large) (Large).jpg

08_UeberpruefungSpielgeraete_Bild2.jpg
Fotos:
Gemeinde Eppelborn