Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2020 / KW 13 / Auch bei Beerdigungen gelten die Beschränkungen – nur der allerengste Familienkreis darf teilnehmen!

Auch bei Beerdigungen gelten die Beschränkungen – nur der allerengste Familienkreis darf teilnehmen!

Die Menschen sind es gewohnt, gerade in der Zeit des Abschiednehmens ihren Verwandten und Freunden in den schwersten Stunden zur Seite zu stehen. Die Teilnahme an einer Beerdigung oder Beisetzung ist für die meisten die letzte Möglichkeit, dem Verstorbenen noch einmal nahe zu sein. Gleichzeitig spenden man mit seiner Anwesenheit, mit einem Händedruck oder ein paar Worten, den Hinterbliebenen Trost in diesen schweren Stunden. Gottesdienst, Trauerfeier und der Gang zur Grabstätte – bei all dem zeigen die Trauergäste ihre Wertschätzung für den Verstorbenen.
Doch aktuell ist all dies aufgrund der Ausgangsbeschränkungen in Folge der Corona-Pandemie leider nicht möglich. An Beerdigungen teilnehmen darf nur der allerengste Familienkreis! Darauf wird auf dem Friedhof von der Ortspolizeibehörde geachtet. Ansprechpartner ist hier auch immer das Bestattungsunternehmen. Um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, ist es unerlässlich, diese Regeln zu befolgen.  
Diese Einschränkungen sind sicherlich nur schwer zu akzeptieren – doch niemand ist in der aktuellen Situation enttäuscht oder böse, wenn man nicht zur Beerdigung eines Verwandten, Bekannten oder eines Freundes oder Freundin kommt. Ganz im Gegenteil: Mit dem „Zuhause bleiben“ trägt jeder einzelne dazu bei, dass sich das Coronavirus nicht weiter ungehindert ausbreiten kann. „Zuhause bleiben“ - das hilft in diesem Fall auch den engsten Angehörigen, die zu Ihrer Trauer nicht zusätzlich noch Sorgen haben müssen, sich eventuell bei einem Trauergast anzustecken.
Während die Toten weiterhin zeitnah  beigesetzt werden, sind oftmals die Trauerfeiern und Gottesdienste auf einen späteren Zeitpunkt verschoben – dort wird, wenn die Pandemie überstanden ist, Gelegenheit sein, gemeinsam an die Verstorbenen zu denken und für sie zu beten.
Aktuell kann man den Toten gedenken, indem man eine Kerze anzündet und ihnen im Stillen gedenkt,  allein oder in Kreis der eigenen Familie.   
Aber auch telefonisch oder mit einer Trauerkarte kann man das Beileid aussprechen und so den Angehörigen zeigen, dass sie in ihrer Trauer nicht allein sind. Die Gesellschaft ist aufgrund des Coronavirus in einer sehr schwierigen Zeit – jeder Einzelne muss sich und seine Bedürfnisse stark einschränken – zum Wohle aller.