Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2020 / KW 15 / Fahrbahninstandsetzung der L141 Heusweiler – Numborn – Mangelhausen ab dem 4.5.2020 für ca. 3 Wochen

Fahrbahninstandsetzung der L141 Heusweiler – Numborn – Mangelhausen ab dem 4.5.2020  für ca. 3 Wochen

Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) wird ab dem 04.05.2020 mit den Instandsetzungsarbeiten auf  der L141 zwischen Heusweiler und Mangelhausen beginnen.
 
Im ersten Bauabschnitt werden die Vorarbeiten an den Rinnen und Straßenabläufen durchgeführt.
 
Betroffen ist zunächst der Abschnitt innerhalb der Ortsdurchfahrt Numborn auf einer Länge von ca. 900 m.  Die Arbeiten werden unter halbseitiger Sperrung mit Lichtsignalanlage ausgeführt.
Die Arbeiten dauern ca. 3 Wochen.
 
In einem weiteren Bauabschnitt werden im Ortseingangsbereich Mangelhausen bis Einmündung Barbarastraße die Arbeiten an Rinnen und Straßenabläufen fortgesetzt.
 
Aufgrund zu geringer Fahrbahnbreite werden die Straßenbauarbeiten im Anschluss abschnittsweise unter Vollperrung ausgeführt.
Die Fahrbahn wird dann ab Ortsausgang Heusweiler bis zur Einmündung Barbarastraße Mangelhausen ca. 16 cm zweilagig auf einer Länge von ca. 2900 m instandgesetzt. Die Umleitung verläuft über Berschweiler und Kutzhof.
Zudem wird der parallel laufende Geh- und Radweg ab Ortsausgang Heusweiler auf einer Länge von ca. 500m in Richtung Numborn neu asphaltiert.
Hierüber wird zu gegebener Zeit in einer erneuten Pressemitteilung informiert.
 
Die gesamte Baumaßnahme einschließlich Arbeiten an Schutzplanken und Beschilderung dauern voraussichtlich 2 Monate.
Das Land investiert hierfür insgesamt 1,1 Mill. Euro.
 
Die Baumaßnahme wurde im Vorfeld mit den Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs abgestimmt. Sie hat Auswirkungen auf die Linienführung des Busverkehrs. Über die Verlegung von Haltestellen und die Änderung von Fahrtrouten informiert der Linienbetreiber.

Den Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, auf die Verkehrsmeldungen im Rundfunk zu achten, etwaige Störungen bei der Routenplanung zu berücksichtigen und angemessene Fahrzeit für die Umleitungsstrecke einzuplanen.

Quelle:  Landesbetrieb für Straßenbau