Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

Sie sind hier: Startseite / Mein Eppelborn / Presse / Presse 2020 / KW 18 / Corona – Mittelstandshilfen

Corona – Mittelstandshilfen

Liquiditätshilfsprogramm des Saarlandes für Betriebe von 10 bis 100 Beschäftigte

Nach den Soforthilfeprogrammen des Saarlandes und des Bundes bei denen bisher Betriebe mit zu zehn Beschäftigten von direkten, nicht rückzahlbaren Zuschüssen zur Abwendung eines existenzgefährdenden, wirtschaftlichen Schieflage in Anspruch nehmen konnten, hat der saarländische Ministerrat im April weitere Wirtschaftshilfen für mittelständische Unternehmen in einer Gesamthöhe von 82 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Mit Liquiditätshilfen soll den infolge der COVID-19-Pandemie wirtschaftlich betroffenen Unternehmen und selbständigen Angehörigen der Freien Berufe mit über 10 bis 100 Beschäftigten eine Unterstützung gewährt werden. Damit sollen die wirtschaftliche Existenz gesichert, Liquiditätsengpässe nachrangig kompensiert und Arbeitsplätze erhalten werden.
Die Antragsstellung zur Mittelstandshilfe ist außerdem ausschließlich online über die Seite www.corona.saarland.de möglich. Das Ministerium warnt ausdrücklich davor, sensible Unternehmensangaben in andere, möglicherweise fingierte Formulare einzutragen.
Voraussetzung für den Zuschuss des Landes ist eine existenzbedrohende  Lage, die durch die Corona-Krise vom Frühjahr 2020 eingetreten ist!  
Die neuen Finanzhilfen bzw. Zuschussgelder sind gestaffelt für Unternehmen in nachstehenden Größenklassen:
-  ab 10 Beschäftigte bis 24 Beschäftigte: bis zu 15.000 Euro Zuschuss
-  ab 25 Beschäftigte bis 49 Beschäftigte: bis zu 20.000 Euro Zuschuss
-  ab 50 Beschäftigte bis 100 Beschäftigte: bis zu 25.000 Euro Zuschuss  
Eine Antragstellung auf diese Wirtschaftshilfen ist beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr (MAEV) online möglich.

Corona-Soforthilfe des Bundes für Kleinunternehmer

Das saarländische Soforthilfe-Programm wurde in Erwartung einer zeitnahen Bundesförderung erstellt. Diese ist ab sofort abrufbar. Anträge auf das Soforthilfeprogramm des Saarlandes sind daher ab sofort nicht mehr möglich. Bereits eingegangene Anträge werden aber selbstverständlich noch bearbeitet.
Die besonders hart von der Corona-Krise betroffenen Kleinstunternehmen mit maximal 10 Beschäftigten sowie Freiberufler und Soloselbständige mit Sitz im Saarland können Zuschüsse zur Sicherung ihrer beruflichen bzw. betrieblichen Existenz aus dem Bundesprogramm beantragen.

Notrufportal Wirtschaft COVID-19
E-Mail: corona@wirtschaft.saarland.de
Tel: (0681) 501 – 4433 (Mo.-Fr. 9 bis 16 Uhr) 

18_Wirtschaftshilfen .jpg